header-bg.jpg

Glossar

A

Ableismus

Beurteilung von Menschen anhand ihrer Fähigkeiten. Das Konzept führt zu Behindertenfeindlichkeit, da Menschen mit Behinderung aufgrund des Fehlens bestimmter Fähigkeiten abgewertet werden. Hieraus könnten Diskriminierung oder gesellschaftliche Vorurteile gegen Menschen mit Behinderungen entstehen.

Alibi-Frau

Frau, deren berufliche Funktion oder Stellung argumentativ genutzt wird, um damit die vermeintliche Verwirklichung der Chancengleichheit zu dokumentieren.Beispiel: »Die Gleichberechtigung von Frauen ist längst erreicht, schließlich haben wir doch eine Bundeskanzlerin.«(Vgl. Tokenism/Token Woman )

Alleinerziehende

Mütter oder Väter gelten als alleinerziehend, wenn sie ledig, verwitwet, dauernd getrennt lebend oder geschieden sind. Der Lebensmittelpunkt des Kindes muss dabei bei dem alleinerziehenden Elternteil sein. In Deutschland sind 9 von 10 Alleinerziehenden weiblich.

Alter/Ageism

Benachteiligung von Personen oder Gruppen aufgrund ihres Lebensalters. Den Betroffenen wird es im Falle einer Diskriminierung erschwert, in angemessener Weise am Arbeitsleben und am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können (vgl. Jugendkult ).

Altersarmut

Insgesamt wird von Altersarmut gesprochen, wenn Rentner:innen entstehende Kosten nicht mehr allein durch das Einkommen decken können und auf Sozialleistungen angewiesen sind. Frauen sind besonders oft davon betroffen. 

Androzentrismus

Sichtweise, bei der Männer als Zentrum, Maßstab und Norm gesehen werden.Die Frau gilt hierbei als Abweichung von der Norm.

Antifeminismus

Oberbegriff für Strömungen oder Bewegungen, die sich gegen Feminismus als kollektive Bewegung oder gegen konkrete Frauen- und Gleichstellungsarbeit richten.

B

Babyboomer

Generation, die in den geburtenstarken Jahrgängen nach dem zweiten Weltkrieg geboren wurde. Geprägt hat diese Generation den Begriff »Workaholic«, da oftmals Arbeit der Lebensmittelpunkt war. Auf die Babyboomer bezieht sich der Ausspruch »OK Boomer« als Antwort der heutigen Jugendlichen auf konservative und veränderungsunwillige Meinungen (sei... mehr

Berufswahl,
geschlechts­spezifische

Tatsache, dass in einigen Berufen Frauen oder Männer deutlich überrepräsentiert sind und diese folglich als vermeintliche »Männer- oder Frauenberufe« gelten.So lag mit Stand Februar 2020 der Frauenanteil in der Ausbildung als Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement, als (zahn-)medizinische:r Fachangestellte:r bei über 70 %, bei Ausbildungsberufen wie Zerspannungsmechaniker:in,... mehr

Betreuungskosten (erstattung)

Hier: Kinderbetreuungskosten; können seit 2012 gemäß § 10 I V EStG ( Link zu § 10 I V EStG ) für Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres zu zwei Dritteln, jedoch höchstens 4000 € je Kind, als Sonderausgaben bei der Steuer geltend gemacht werden.Für Kinder, die wegen einer Behinderung außerstande sind,... mehr

Bundesgleichstellungs­gesetz

Deutsches Bundesgesetz, durch das die Gleichstellung von Frauen und Männern in den Dienststellen und Unternehmen des Bundes verwirklicht werden soll.Benachteiligung aufgrund des Geschlechts (insbesondere die Benachteiligung von Frauen) soll beseitigt werden, künftige Benachteiligungen verhindert und die Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Berufstätigkeit für Frauen und... mehr

C

Care-Arbeit

Tätigkeiten der Sorge, des Pflegens oder Sich-Kümmerns; Care-Arbeit umfasst sowohl bezahlte als auch unbezahlte Tätigkeiten und wird hauptsächlich von Frauen geleistet vgl. Gender Care Gap).

Chancengleichheit

Soll sicherstellen, dass alle Bürger:innen die gleichen Chancen auf gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Teilhabe und Repräsentation haben.In den Bereichen, in denen Ressourcen, Positionen oder Lebenschancen knapp sind und Menschen daher in Konkurrenz zueinanderstehen, soll niemand aufgrund von Behinderung, Herkunft, Geschlecht, Hautfarbe, Religionszugehörigkeit oder anderer unzulässiger... mehr

Cis

Beschreibt Personen, deren Geschlechteridentität mit dem biologischen Geschlecht übereinstimmt, das ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde.Das passende Nomen lautet Cisgender. Trans ist das Antonym von Cis und bedeutet: zwischen dem empfundenen und dem bei der Geburt zugeschriebenen Geschlecht besteht ein Widerspruch.

D

Digitalisierung

Oberbegriff für den digitalen Wandel der Gesellschaft und der Wirtschaft; Übergang des von analogen Technologien geprägten Industriezeitalters hin zum Zeitalter von Wissen und Kreativität, das durch digitale Technologien und digitale Innovationen geprägt wird. Der digitale Wandel wirkt sich unterschiedlich auf weibliche und männliche Beschäftigte aus.... mehr

Diskriminierung, unmittelbare und mittelbare

Es wird zwischen unmittelbarer und mittelbarer Diskriminierung unterschieden. Gesetzlich verboten und definiert ist das Phänomen der Diskriminierung im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz ( Link zum AGG )  Unmittelbare Diskriminierung liegt dann vor, wenn eine Person aus Gründen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters... mehr

Diversität

Diversität bedeutet zunächst Vielfalt. Viele Menschen denken nun an »ethnische Vielfalt«. Jedoch konzentriert sich das Konzept Diversität oder Diversity nicht nur interkulturelle Vielfalt, sondern umfasst vielmehr die Diversität aller Menschen mit Bezug auf die in § 1 des Allgemeinen Gleichstellungsgesetz ( Link zu § 1 AGG ) berücksichtigten Merkmale Alter,... mehr

Doing Gender

Gilt als Zentralbegriff der Geschlechterforschung und legt den Fokus darauf, wie Menschen im Alltag Geschlecht inszenieren, beobachten und relevant machen.Statt Geschlecht ausschließlich als Eigenschaft von Individuen zu verstehen oder den beiden Großgruppen »Männer« und »Frauen« zuzurechnen, wird Geschlecht mithilfe der Doing Gender-Perspektive als Ergebnis einer... mehr

Doppelbelastung

hier: Doppelbelastung Familie und Beruf; Viele Frauen sind berufstätig und müssen sich trotzdem zum großen Teil oder alleine um den Haushalt und/oder Familie kümmern. Nur in einer kleinen Minderheit der Familien in Deutschland wird ein partnerschaftliches Familienmodell praktiziert (vgl. Care-Arbeit)

Drittes Geschlecht

Als drittes Geschlecht bezeichnen sich Personen, die sich nicht in das binäre Geschlechtssystem »männlich« und »weiblich« einordnen lassen oder einordnen lassen wollen. Seit Ende 2018 haben Menschen in Deutschland die Möglichkeit, beim Eintrag ins Personenstandsregister außer den Geschlechtern »männlich« und »weiblich« auch die Option »divers«... mehr

E

Ehegattensplitting

Durch das steuerrechtliche Ehegattensplitting werden vom Staat weiterhin Anreize für die nicht mehr der gesellschaftlichen Norm entsprechende »Hausfrauenehe« bzw. das sog. Alleinverdiener- bzw. Zuverdienstmodell gesetzt und somit in gleichstellungshemmender Weise ungleiche und stereotype Rollenbilder begünstigt. Denn vom Ehegattensplitting profitieren nur solche Ehen, in denen die... mehr

Elternzeit

Umfasst maximal 3 Jahre und beginnt frühestens mit der Geburt des Kindes. Beide Elternteile können auch gleichzeitig Elternzeit in Anspruch nehmen. Für ab dem 1.7.2015 geborene Kinder kann ein Anteil der Elternzeit von bis zu 24 Monaten in der Zeit zwischen dem 3. und 8.... mehr

Emanzipation

Bezeichnet einen Prozess der Befreiung aus Abhängigkeit und Unmündigkeit sowie der Verwirklichung der Selbstbestimmung, einem zentralen Ziel demokratischer Gesellschaften. Der Begriff wird oft im Zusammenhang mit der Unterprivilegierung gesellschaftlicher Gruppen (z. B. Frauen) verwendet.

Empowerment

Selbstbefähigung, Stärkung von Autonomie und Eigenmacht; alle Ansätze, die Menschen zur Entdeckung eigener Stärken und zur Selbstwirksamkeit ermutigen und ihnen gleichzeitig Hilfestellungen bei der Aneignung von Selbstbestimmung und Lebensautonomie vermitteln.

Entgeltgleichheit

Einerseits geht es um die gleiche Entlohnung für die gleiche bzw. gleichwertige Arbeit, unabhängig davon, ob sie von einem Mann oder einer Frau verrichtet wird, andererseits auch darum, gleichwertige Arbeit auch gleichwertig zu bezahlen. Gleichwertige Arbeit umfasst Tätigkeiten, die sich inhaltlich unterscheiden, aber bezüglich der... mehr

Equal Pay Day

Ist der jährliche Aktionstag für Lohngerechtigkeit. Das Datum markiert symbolisch den durchschnittlichen geschlechtsspezifischen Entgeltunterschied, der in Deutschland laut Statistischem Bundesamt aktuell 19 Prozent beträgt. Der Equal Pay Day steht für den Tag, bis zu dem Frauen rechnerisch umsonst arbeiten, während Männer schon seit dem 1.... mehr

F

Feminismus

Ende des 19. Jahrhunderts geprägter Begriff, der eine Bewegung bezeichnet, die sich für Gleichberechtigung, Menschenwürde und Selbstbestimmung aller Menschen jeglichen Geschlechts sowie gegen Sexismus einsetzt und diese Ziele durch entsprechende Maßnahmen umzusetzen versucht. Feminismus ist äußerst vielfältig und unterscheidet sich – es gibt nicht den... mehr

Femizid

Tötung von Frauen und Mädchen aufgrund ihres Geschlechts .

Fix the system vs. Fix the women.

Frauen werden oft als »fehlerhaft« bzw. Reparaturfall in einem sonst makellosen System angesehen. Es wird oft davon gesprochen, dass weitere Maßnahmen eingesetzt werden müssen, um Frauen weiter zu qualifizieren, damit sie mit Männern mithalten können. Das System, in dem wir zusammenleben, wird jedoch nur äußerst... mehr

Flexibles Arbeiten

Als flexible Arbeiten werden Vereinbarungen bezeichnet, die hinsichtlich Lage und Dauer der Arbeitszeit von der sogenannten Normalarbeitszeit abweichen. Unter Normalarbeitszeit versteht man einen Zeitrahmen von 35 – 40 Wochenstunden, die in der Lage nicht variierend auf fünf Werktage (in der Regel Montag bis Freitag) aufgeteilt... mehr

Frauenhass

Extreme Abneigung von Männern gegenüber Frauen bis hin zu krankhaftem Hass von Männern gegenüber Frauen.

Frauenquote

Eine Quotenregelung bei der Besetzung von Gremien oder Stellen; der angestrebte Zweck der Quote ist die Gleichstellung von Frauen und Männern in Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur (vgl. Quotenfrau ).

Führung

Beeinflussung des Verhaltens anderer, um eigene oder gemeinsame Ziele zu erreichen.

FüPoG II

Am 12. August 2021 ist das »Gesetz zur Ergänzung und Änderung der Regelungen für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst« (FüPoG II) in Kraft getreten. Das FüPoG II sieht u.a. vor, dass börsennotierte und paritätisch mitbestimmte Unternehmen... mehr

G

Gender

Gender ist das englische Wort für Geschlecht und drückt das soziale, gelebte und gefühlte Geschlecht aus. Gender kann im Gegensatz zum englischen Wort »sex« stehen, welches das bei der Geburt aufgrund körperlicher Merkmale zugewiesene Geschlecht meint Weiterführende Informationen zu dem Thema, finden Sie beispielsweise auf... mehr

Gender Budgeting

Etablierung und Durchführung von Maßnahmen beim Aufstellungsprozess von öffentlichen Haushalten mit dem Ziel, die tatsächliche Gleichstellung der Geschlechter zu fördern und zu erreichen.

Gender Gaps

Mit Hilfe von Gender Gaps werden die Unterschiede in der Gleichstellung von Frauen und Männern beschrieben. Beispiele für Gender Gaps Gender Assertiveness Gap: geschlechtsbezogene Unterschiede zwischen Männern und Frauen im Hinblick auf Durchsetzungsvermögen Attitude-Behaviour Gap (bei Männern): weitgehende faktische Verhaltensstarre trotz verbaler Aufgeschlossenheit gegenüber Gleichstellungsanliegen;... mehr

Gender Mainstreaming

Sämtliche Entscheidungen in einer Organisation kritisch auf ihre Auswirkungen auf die von geschlechterbezogenen Ungleichheiten unterschiedlich geprägte Lebensrealität von Frauen und Männern zu überprüfen und diesbezügliche Differenzen abzubauen. In der Bundesrepublik Deutschland ist das Ziel der tatsächlichen Gleichstellung in Artikel 3 des Grundgesetzes ( Link zu Art. 3 GG ) verankert.... mehr

Genderkompetenz

Fähigkeit, über Geschlechterkonstruktionen und Geschlechterverhältnisse reflektieren zu können, Verantwortungsgefühl zum Abbau geschlechtshierarchischer Rollennormen zu entwickeln sowie Handlungen zu setzen, die einen Beitrag zur Gleichstellung der Geschlechter und damit zu mehr Chancen- und Geschlechtergerechtigkeit leisten.

Gendern

Gendern wird oft umgangssprachlich verwendet, wenn von geschlechtergerechter Sprache die Rede ist (vgl. Sprache, geschlechtergerechte ). Unser Erklärvideo vermittelt Möglichkeiten wie geschlechtergerechte Sprache angewendet werden kann.

Genderstar

Oder auch Gender-Stern(chen); ist eine Möglichkeit, um geschlechtergerechte Sprache in der deutschen Sprache zu verschriftlichen. Der Genderstar wird zwischen den Wortstamm bzw. die maskuline Flexionsendung und die weibliche Endung in Form eines Asterisks gesetzt, um damit die sprachliche Gleichbehandlung der Geschlechter zu verdeutlichen.  Beispiel: Pilot*in,... mehr

Glasdecke

Oder auch glass ceiling, gläserne Decke; beschreibt das Phänomen, dass hochqualifizierte Frauen in Unternehmen im Karriereverlauf trotz gleicher Leistungen im Gegensatz zu ihren männlichen Kollegen nicht über das mittlere Management hinauskommen, auf dem Weg in Führungspositionen stoßen sie an die gläserne Decke. Mit dem Begriff... mehr

Glass Cliff

Oder auch gläserne Klippe; beschreibt das Phänomen, dass Frauen häufiger dann Führungsrollen bekommen, wenn die Chance zu scheitern am größten ist.

Gleichstellung

Maßnahmen zur Angleichung der Lebenssituation von im Prinzip gleichberechtigten Bevölkerungsgruppen. Auch wenn die Gleichstellung zwischen Männern und Frauen gesetzlich in zahlreichen Gesetzen juristisch verankert ist, ist die faktische Gleichstellung in unserer Gesellschaft noch lange nicht erreicht (vgl. Hans-Bremse , Thomas-Kreislauf , Unterrepräsentanz ).

Gleichstellungsbeauftragte

Funktion innerhalb einer Behörde, einer sozialen Einrichtung, einer Gemeinde oder eines Unternehmens, die sich mit der Förderung und Durchsetzung der Gleichberechtigung und Gleichstellung von Frauen und Männern befasst und für die jeweilige Institution oder das jeweilige Unternehmen interne Aufgaben wahrnimmt. Nach § 19 I BGleiG... mehr

H

Hans-Bremse

Artikel aus dem Jahr 2018 aus der Zeit, der aufzeigt, inwiefern in der Bundesregierung Frauen von der Macht ferngehalten werden ( Link zum Artikel ). In dem Artikel wird unter anderem aufgezeigt, dass es seit 1949 mehr verbeamtete Staatssekretäre gab, die Hans hießen, als weibliche Staatssekretärinnen (vgl. Thomas-Kreislauf... mehr

Hassrede / Hate Speech

Oberbegriff für gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit oder Volksverhetzung im Internet und Social-Media-Räumen. Man spricht von Hate Speech, wenn Menschen durch oftmals rassistische, antisemitische oder sexistische Kommentare abgewertet, angegriffen oder auch zu Gewalt oder Hass aufgerufen werden.

Hauskultur / Arbeitskultur

Entstehung und Entwicklung kultureller Wertmuster, hier innerhalb des Auswärtigen Amts (vgl. Organisationskultur ).

Heteronormativität

Weltanschauung, bei der Heterosexualität als soziale Norm postuliert wird.

Hierarchie

Rangordnung der Menschen untereinander, hier vor allem im Bereich Arbeitswelt. In der Vergangenheit wurde viel Wert auf steile Hierarchien gelegt, was bedeutete, dass es einerseits Menschen gab, die die Entscheidungen getroffen haben und andererseits Menschen, die diese ausgeführt haben. Steile Hierarchien sind durch zahlreiche Zwischen-Etagen... mehr

I

Incel

Kofferwort aus involuntary und celibate; Selbstbezeichnung einer Internet-Subkultur von heterosexuellen Männern, die nach ihren eigenen Aussagen unfreiwillig keinen Geschlechtsverkehr haben; Die von Incels ausgedrückten Überzeugungen und Gefühle sind in der Regel geprägt von Misogynie , dem Anspruch, ein Recht auf Sex zu haben, Selbstmitleid und der... mehr

Inertia, institutionelle

Oder auch institutionelle Trägheit; bedeutet, dass je mehr Menschen innerhalb einer Gruppe oder Organisation zusammenkommen, desto schwieriger ist es, Veränderungen zu bewirken. Beispiel: Im privaten Umfeld kann dies beobachtet werden, wenn eine Gruppe Freunde versucht, sich auf ein Restaurant für ein gemeinsames Abendessen zu einigen.... mehr

Inklusion

Bedeutet, dass kein Mensch ausgeschlossen wird und Menschen unabhängig von Behinderung, Sprache, Alter selbstverständlich zusammenleben, arbeiten oder wirken.

Intersektionalität

Beschreibt ein Modell der Mehrfachdiskriminierung, welches dem Bild einer Verkehrskreuzung gleicht. Bei einem Individuum können sich unterschiedliche Diskriminierungskategorien (beispielsweise Geschlecht, Hautfarbe, Alter etc.) kreuzen und überschneiden, so dass es mehrfach diskriminiert und die Diskriminierung dadurch potenziert wird. Weitere Erklärungen finden Sie beispielsweise in unserem Monatsbeitrag .... mehr

J

Job-Sharing

Eine Arbeitsstelle wird von zwei oder mehr Personen besetzt, die jeweils in Teilzeit arbeiten.

Jugendkult

Überbewertung und gleichzeitige Verherrlichung des Jungseins; kann zu Altersdiskriminierung führen (vgl. Ageism ).

K

Kinderbetreuung

Pflegende, beaufsichtigende Tätigkeit von Erwachsenen gegenüber Kindern. Kinderbetreuung kann innerhalb oder außerhalb der Familie stattfinden.

Kita

Kurz für Kindertagesstätte; Einrichtung zur institutionellen Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern durch pädagogische Fachkräfte.

Kulturwandel

Kultur wird hier als die Summe aller bewussten und unbewussten Verhaltens- und Interaktionsmuster aller einer Gruppe oder Organisation angehörigen Menschen verstanden. Diese Muster basieren auf Überzeugungen, die erlernt wurden. Ein Kulturwandel ist somit eine tiefgreifende Veränderung beispielsweise einer Organisation, die bei den grundlegenden Orientierungen und... mehr

L

Leaky Pipeline

absinkender Frauenanteil auf den verschiedenen Qualifizierungsebenen und Karrierestufen, der in vielen Fachbereichen trotz zunehmend höherer Bildungsabschlüsse von Mädchen und Frauen, Gleichstellungspolitik, Gender Mainstreaming-Maßnahmen und Mentoring-Programmen immer noch deutlich erkennbar ist

LGBTIQ+

Abkürzung für Lesbian, Gay, Bi, Trans, Queer (oder Questioning) und Intersex und alle Menschen, die nicht in eine der genannten Kategorien fallen möchten.

M

Mansplaining

Kofferwort aus man und explain; das Wort bezeichnet die meist herablassenden, besserwisserischen Erklärungen eines Mannes, der fälschlicherweise davon ausgeht, mehr über einen Sachverhalt zu wissen, als sein – meist weibliches – Gegenüber.

Manspreading

Kofferwort aus man und spread; das Wort bezeichnet das Verhalten von Männern, an öffentlichen Orten mit gespreizter Beinhaltung zu sitzen bzw. generell sehr viel Raum einzunehmen.

Mental Load

Bezeichnet vorrangig die Belastungen, die durch Organisation von Alltagsaufgaben entstehen und die oftmals von weiteren Personen nicht wahrgenommen oder als selbstverständlich erachtet werden. In vielen Beziehungen wird der Großteil an Mental Load von Frauen getragen. Sie übernehmen die Denkarbeit und kümmern sich um Organisatorisches, haben... mehr

Mentoring

Beratung und Unterstützung durch erfahrene Fach- oder Führungskräfte.

Misogynie

Frauenfeindlichkeit bis hin zum Hass gegenüber Frauen (vgl. Frauenhass ); Unterordnung des weiblichen Geschlechts und somit geringere Wertigkeit gegenüber dem männlichen Geschlecht Misogynie kann in verschiedenen Formen und Intensitäten auftreten, auch schwächere Formen wie »Frauen sollen nicht schwer tragen« oder »Frauen sind sensibel« fallen, auch wenn... mehr

Mobbing

Psychische Gewalt, die durch wiederholte und regelmäßige und vorwiegend seelische Quälereien einem einzelnen Menschen durch eine Gruppe oder Einzelperson angetan wird. Mobbing kann in Familien, in der Schule, am Arbeitsplatz, in Vereinen, Gefängnissen, Nachbarschaften oder auch im Internet stattfinden. 

N

Neoliberalismus

Neubelebung wirtschaftsliberaler Ideen im 20. Jahrhundert. Der Neoliberalismus strebt eine freiheitliche, marktwirtschaftliche Wirtschaftsordnung mit Gestaltungsmerkmalen wie privates Eigentum an Produktionsmitteln, freie Preisbildung, Wettbewerbs- und Gewerbefreiheit an, lehnt aber staatliche Eingriffe in die Wirtschaft nicht gänzlich ab, sondern möchte diese nur auf ein Minimum beschränken. Eine... mehr

New Work

Bezeichnung für ein neues Verständnis von Arbeit in Zeiten von Globalisierung und Digitalisierung. Zentrale Themen sind meist Arbeitszeitflexibilisierung, Arbeitsortflexibilisierung, generelle Flexibilisierung von Strukturen, Denkmustern und Gewohnheiten. 

Nicht-binär

Mögliche Bezeichnung, wenn Menschen sich weder in der Kategorie »Mann« noch in der Kategorie »Frau« repräsentiert fühlen. Weiterführende Informationen und Hintergründe finden Sie z.B. auf nonbinary.ch .

O

Organisationsentwicklung

Konzept bei dem es um die Berücksichtigung der sozialen Aspekte bei der Umsetzung eines gezielten und systemischen Wandels in einer Organisation geht.

Organisationskultur

Entstehung und Entwicklung kultureller Wertmuster innerhalb von Organisationen (vgl. Hauskultur ).

Othering

Bedeutet, dass eine Gruppe oder eine Person sich von einer anderen Gruppe abgrenzt, indem sie die nicht-eigene Gruppe als andersartig und fremd beschreibt. Othering geschieht in der Regel innerhalb eines Machtgefälles und hat zur Folge, dass die als anders Beschriebenen von Diskriminierung betroffen sind und deswegen... mehr

P

Parität

Gleichstellung, Gleichberechtigung oder auch gleichmäßig verteiltes Verhältnis (bspw. zwischen Männern und Frauen) von Stimmen in einem Gremium.

Paternalismus

Handlung, die zwar gegen den Willen, aber vermeintlich auf das Wohl des Adressaten ausgerichtet ist, wobei der/die Adressat:in sich häufig bevormundet fühlt. 

Patriarchat

Ist ein Sammelbegriff für Strukturen und Formen von Nachrangigkeit, Ausbeutung und direkter sowie symbolischer Gewalt, die Frauen betreffen. Das Patriarchat beschreibt ein System der Hierachisierung der Geschlechter, der Unterordnung des Weiblichen unter das Männliche mit der Folge einer generellen Abwertung und Geringschätzung von Frauen einerseits... mehr

People of Color (PoC)

Ist eine Selbstbezeichnung von Menschen mit Rassismuserfahrung, die nicht als weiß, deutsch und westlich wahrgenommen werden und sich auch selbst nicht so definieren. PoC sind nicht zwangsläufig Teil der afrikanischen Diaspora, ursprünglich ist der Begriff u.a. zur Solidarisierung mit Schwarzen Menschen entstanden, wobei hier Schwarz... mehr

Privilegienblindheit

Fehlender Einblick und Verständnis aufgrund eigener Privilegien in die Realität von nachteilig Betroffenen; gleichzeitig nehmen privilegienblinde Personen ihre eigenen Privilegien nicht wahr. Ein Beispiel hier für wäre eine hellhäutige Person, die nicht versteht, inwiefern und in welchem Ausmaß eine dunkelhäutigere Person von Rassismus betroffen sein... mehr

Q

Queer

Ist ein Sammelbegriff für Personen, deren geschlechtliche Identität und/oder sexuelle Orientierung nicht der heteronormativen Norm entspricht (vgl. Heteronormativität und Cis ).

Queer-Feminismus

Vielschichtige Strömung des Feminismus, die davon ausgeht, dass ein Mensch ein soziales und ein körperliches Geschlecht sowie daran gebundene Geschlechterrollen gesellschaftlich zugeschrieben werden; es stehen nicht mehr ausschließlich Frauen im Fokus sondern auch sexuelle Minderheiten.

Quotenfrau

Negativ konnotierter Begriff, der ausdrücken soll, dass Frauen nur aufgrund einer bestimmten Quotenforderung und nicht aufgrund ihrer Qualifikation ausgewählt oder eingestellt wurden; Quote wird hier als Belohnung für Leistungsschwäche beurteilt und mit dieser Begründung abgelehnt.

R

Rassismus

Die soziologische Definition von Rassismus fasst diesen als hierarchische Unterscheidung von Menschen nach zugeschriebenen biologischen oder kulturellen Merkmalen, die tiefe Trennungen und Ungleichheiten hervorbringt und so eine ungerechte Ressourcenverteilung rechtfertigt.

Rotation

Hier: im Auswärtigen Amt; die meisten Mitarbeiter:innen des Auswärtigen Amts wechseln alle 3 – 4 Jahre das Land, in dem sie arbeiten, und ihre Tätigkeit.

S

Schwangerschaftsabbruch

Bzw. sexuelle und reproduktive Rechte; In Deutschland gilt für Schwangerschaftsabbrüche die sogenannte Beratungslösung. Danach sind Schwangerschaftsabbrüche strafrechtlich verboten – ebenso wie öffentliche Informationen darüber durch Ärztinnen bzw. Ärzte. Frauen, die sich nach erfolgter Beratung und drei Tagen Bedenkzeit innerhalb von 12 Wochen nach Empfängnis dennoch... mehr

Sensibilisierung

Prozess, bei dem Personen lernen, früher als gewöhnlich auf gewisse Dinge anzusprechen und auf Ungerechtigkeiten wie Ungleichbehandlung, Rassismus oder Diskriminierung zu reagieren.

Sexismus

Sexismus bezeichnet verschiedene Formen der Diskriminierung von Menschen aufgrund ihres zugeschriebenen Geschlechts sowie die diesem Phänomen zugrunde liegende, Geschlechterrollen festschreibende und hierarchisierende Ideologie.

Sprache, geschlechtergerechte

(Oder umgangssprachlich auch Gendern ) bezeichnet einen Sprachgebrauch, der bei Personenbezeichnungen die Gleichbehandlung von Frauen und Männern zum Ziel hat und eine Gleichstellung der Geschlechter in gesprochener und geschriebener Sprache bewirken will. Gendern ist wichtig, da Sprache einen Einfluss auf unser Denken hat. Unser Erklärvideo vermittelt Möglichkeiten geschlechtergerecht... mehr

Stereotype

Feste Vorstellungen von Eigenschaften oder Verhaltensweisen, die Menschen aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe zugeschrieben werden.

Strukturelle Benachteiligung / Diskriminierung

Liegt vor, wenn die Benachteiligung einzelner Gruppen in der Organisation der Gesellschaft begründet ist. Da die Art des Zusammenlebens (und damit die Arbeitsteilung, Verteilung von Entscheidungsbefugnissen etc.) normalerweise mit oftmals patriarchalen, homophoben oder religiösen Gebräuchen oder Traditionen einhergeht und in diesen Traditionen die Privilegierung einzelner... mehr

T

Teilzeit

Eine regelmäßige Wochenarbeitszeit, die kürzer ist als diejenige vergleichbarer vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer:innen eines Unternehmens.

Teilzeit-Falle

Fehlendes Recht bzw. Möglichkeit von Arbeitnehmer:innen auf die Rückkehr in eine Vollzeitanstellung.

Tele(heim)arbeit

Arbeit an einem fest eingerichteten Bildschirmarbeitsplatz im häuslichen Umfeld.Vgl. Flexibles Arbeiten

Thomas-Kreislauf

Phänomen, das so heißt, weil es in deutschen Konzernen besonders viele Thomasse an die Spitze schaffen. Grund dafür ist, dass Menschen unbewusst diejenigen für kompetent halten, die ihnen selbst ähnlich sind, und fördern sie so, wie sie selbst gefördert wurden. Thomas hilft Thomas (vgl. Hans-Bremse... mehr

Tokenism / Token Woman

Praxis, bei der lediglich symbolische Anstrengungen unternommen werden, um Mitglieder einer gesellschaftlich marginalisierten Gruppe soziopolitisch gleichzustellen. Den Minderheiten (Frauen, PoCs, Homosexuelle etc.) wird wirkliche Gleichbehandlung vorenthalten, die wenigen formell gleichberechtigten Vertreter dienen als Spielsteine (Tokens) und werden nach außen als Aushängeschilder missbraucht (vgl. Alibi-Frau ).

U

Unconscious Bias

Unbewusste, kognitive Wahrnehmungsverzerrungen, wie beispielsweise Stereotype und andere fehlerhafte Neigungen bei der Wahrnehmung, Erinnerung und Beurteilung. Beispiel: Wenn bei einem Meeting eine junge Frau und ein älterer Herr einer unbekannten Gruppe gegenüberstehen, gehen die meisten Menschen automatisch davon aus, dass die Frau die Assistentin des... mehr

Unterrepräsentanz

Hier: von Frauen in Führungspositionen; Anteil von Frauen in Führungspositionen, der sowohl in der Privatwirtschaft als auch im öffentlichen Dienst trotz Bundesgleichstellungsgesetz und Vereinbarungen zwischen der Regierung und der Privatwirtschaft zum Thema Chancengleichheit zu niedrig bleibt. Beispiel oberste Bundesbehörden im Gleichstellungsindex 2020.

V

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Möglichkeit Erwachsener im arbeitsfähigen Alter, sich zugleich Beruf und Karriere einerseits und dem Leben in der Familie und der Betreuung von Kindern und pflegebedürftigen Personen andererseits zu widmen, unter Berücksichtigung der Schwierigkeiten, die dabei auftreten können (vgl. Work-Life-Balance ) Sind auch Bereiche wie Freundschaften und Hobbys... mehr

Versetzung

Hier: im Auswärtigen Amt; die meisten Mitarbeiter:innen des Auswärtigen Amts wechseln alle 3-4 Jahre die Arbeitsplätze und werden auf eine neue Stelle im In- oder Ausland um- bzw. versetzt (vgl. Rotation ).

Victim-Blaming

Oder auch Täter-Opfer-Umkehr; bedeutet, dass die Schuld für einen Übergriff beim Opfer selbst gesucht wird. Beispiel: Eine Frau wird sexuell belästigt. Als sie hierüber mit anderen Personen spricht, wird sie gefragt, welche Kleidung sie getragen hat. Hierdurch wird dem Opfer suggeriert, dass sie, wenn sie... mehr

W

Wertschätzung

Positive Bewertung eines anderen Menschen. Wertschätzung ist ein menschliches Grundbedürfnis und gerade im Berufsleben ein Indikator für erfolgreiche Zusammenarbeit und ein Antriebsmotor für die meisten Arbeitnehmer:innen.

Work-Life-Balance

Zustand, in dem Arbeits- und Privatleben in Einklang stehen (vgl. Vereinbarkeit von Familie und Beruf ).

X

X-Generation

Oder auch Generation Golf; Generation, die zwischen Mitte der 1960 bis in die späten 1970er Jahre geboren wurde. Die Generation X wuchs in den von ihrer Elterngeneration erreichten Wohlstand auf und wird durch starkes Konsumverhalten und Markenbewusstsein charakterisiert. Mit der Einführung des Fernsehers in den... mehr

Y

Y-Generation

Oder auch Millennials; Generation, die in den frühen 1980ern bis zu den späten 1990ern (je nach Literatur auch nur bis 1995) geboren wurde. Der Buchstabe Y (englisch ausgesprochen »why«) deutet darauf hin, dass in dieser Generation geborene Personen Dinge gerne kritisch hinterfragen und nicht als... mehr

Z

Z-Generation/Gen-Z

Oder auch Generation Youtube oder Digital Natives; Generation, die zwischen Mitte und Ende der 1990er Jahre bis 2010 geboren wurde. Die Generation Z ist die erste Generation, der die Digitalisierung in die Wiege gelegt wurde. Sie kennen keine Welt ohne Internet.

Zynismus, organisationaler

Negative Einstellung von Mitarbeiter:innen gegenüber dem eigenen Arbeitgeber. Einen Selbsttest zum Thema finden Sie beispielsweise hier .

#zeichensetzen
Mehr als Symbolpolitik!

#zeichensetzen versteht sich als bewusste Doppeldeutigkeit – denn eine gendergerechte Sprache ist nur der Anfang! Poste deine Fragen, Wünsche oder Forderungen unter unserem Hashtag #zeichensetzen oder schicke uns eine E-Mail mit deiner Geschichte an info@zeichensetzen.jetzt und werde Teil der Kampagne!

Folge uns auf Instagram
Instagram@zeichensetzen.jetzt